Ich baue mir meine Welt, wie sie mir gefällt........

Vertikale Gärten selbst gebaut

Grundsätzlich sollte man sich vor dem Bau von vertikalen Gärten mit einigen Fragen beschäftigen.

Die Fragen nach der Größe des Gartens und ob es ein vor der Wand stehender, oder an der Wand hängender Garten werden soll, bestimmt mit welchem Substrat gearbeitet werden kann. 

Erde als Substrat bietet sich vor allem für den Anbau von Salaten, Obst und Gemüsen an, hat aber den Nachteil das der Garten durch die Erde sehr schwer wird und deshalb nur in kleinen Größen an die Wand gehangen werden kann.

Mehrjährige, winterharte Pflanzen lassen sich perfekt in Ersatzsubstraten und Vlies kultivieren. Ersatzsubstrate können Steinwolle, Glaswolle, Schaumstoff, expandierter Ton, Stroh oder Perlite sein.

Ersatzsubstrate Speichern nur sehr geringe Mengen Wasser, weshalb eine automatisierte Bewässerung erstrebenswert ist und ein Stromanschluß vorhanden sein sollte.

Die Himmelsrichtung des Standortes ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Die zu erwartende Sonnenstundenzahl bestimmt direkt den Wasserverbrauch des vertikalen Gartens und welche Pflanzen verwendet werden können. Gleiches gilt auch für eine mögliche Beschattung durch andere Gebäude oder Bäume. Gärten an der Wetterseite des Hauses benötigen weniger Wasser, müssen dafür aber größere Windlasten tragen können und bekommen im Winter auch intensivere Fröste ab.

Wenn man den vertikalen Garten für den Gemüseanbau verwendet, muß man unbedingt die Fruchtfolge einhalten. Dort wo man Kohlrabis, Blumenkohl oder andere Kreutzblütler kultiviert hat, kann man keine gute zweite Ernte von weiteren Kreuzblütlern erwarten, wenn man nicht die Gemüsesorte zwischenzeitlich wechselt. Die relativ geringe Menge an Komposterde in diesen Wänden kann den Nährstoffverlust relativ schlecht ausgleichen.

In der Mehrzahl der Fälle verwende ich persönlich stehende Gärten, von maximal 2,5 Meter Höhe und nutze als Substrat Kompost und hochwertige Erden.

Ich bin mir nicht sicher, ob es baurechtliche Grenzen für die Höhe der vertikalen Gärten gibt, aber ich baue nicht höher, weil ich zum Ernten an die Pflanzen dran kommen muß und weil 2,5 Meter schon eine ordentliche Höhe zum fördern des Wassers ist. Jenseits der 2,5 Meter Höhe verbrauchen die Pumpen erheblich mehr Strom um vergleichbare Wassermengen befördern zu können.


 

 

 

 

Durchsuchen

© 2011 - 2015 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode